Respekt am Arbeitsplatz

IN DIESEM ABSCHNITT:
    Unsere Werte setzen bei unseren Mitarbeitern an. Wir haben Erfolg, wenn wir das beste Team sind, das wir sein können: vielfältig, innovativ und bereit, die Verantwortung für unser Handeln zu übernehmen.

    Bei Danaher wissen wir, dass wir, um Erfolg zu haben, herausragende Mitarbeiter gewinnen und halten müssen und ein Arbeitsumfeld schaffen müssen, in dem diese erfolgreich, partnerschaftlich und innovativ arbeiten können. Dies bedeutet, Teams mit unterschiedlichem Hintergrund und unterschiedlichen Perspektiven, Fähigkeiten und Erfahrungen aufzubauen und ihnen zu helfen, ihrer Arbeit ohne jede Furcht vor Belästigung, Schikanen und Diskriminierung nachzugehen.  

    • Tragen Sie dazu bei, eine Kultur von Respekt, Inklusion, Zusammenarbeit, Würde und Fairness zu schaffen.

    • Beziehen Sie klar Stellung gegen Verhalten und Äußerungen, die zu unserer Kultur und unseren Werten im Widerspruch stehen.

    • Falls Sie eine Führungsrolle innehaben, treffen Sie alle Beschäftigungsentscheidungen auf der Basis beruflicher Qualifikationen und legitimer geschäftlicher Überlegungen. 

    Danaher hält alle anzuwendenden Beschäftigungs-, Arbeits- und Einwanderungsgesetze ein, und wir erwarten von allen Mitarbeitern, das ebenfalls zu tun. Unabhängig vom geografischen Standort müssen alle beschäftigungsbezogenen Entscheidungen auf der Grundlage tätigkeitsrelevanter Qualifikationen getroffen werden, und zwar ungeachtet von gesetzlich geschützten Merkmalen wie Rasse, nationaler Herkunft, Religion, Geschlecht, Alter, Familienstand, Behinderung, Veteranenstatus, Staatsbürgerschaft, sexueller Orientierung, Geschlechtsidentität, Ausdruck der Geschlechtlichkeit oder sonstigen gesetzlich geschützten Merkmalen.

    Vielfalt und Inklusion

    Wir bauen unsere besten Teams auf, indem wir uns um ein breites Spektrum einzigartiger Hintergründe, Perspektiven, Fähigkeiten und Erfahrungen bemühen. Dies erlaubt es uns, Mitarbeiter zu gewinnen, die so unterschiedlich sind wie die Märkte, und die Kunden, die wir betreuen, anzunehmen. Wir schaffen eine inklusive Kultur, wenn wir die Talente und Fähigkeiten anderer respektieren.

    Bei Danaher definieren wir Vielfalt als alles, das an uns einzigartig ist und uns zu dem macht, der wir sind. Dazu gehört, wie wir denken, woher wir stammen, wie wir aussehen und als was wir uns identifizieren. Wir diskriminieren nicht auf der Grundlage gesetzlich geschützter Merkmale.  

    Wir definieren Inklusion als den Prozess der Schaffung einer Kultur und eines Umfelds, die aufgeschlossen und respektvoll sind und andere annehmen, so wie sie sind. Innerhalb dieser Kultur ist jeder Mitarbeiter in der Lage, seine einzigartigen Fähigkeiten zu nutzen, es wird ihm das Gefühl vermittelt, dass er uneingeschränkt dazugehört, und er wird als wertvolles Mitglied des Teams anerkannt. Jeder Mitarbeiter sollte sich in die Lage versetzt fühlen, seine einzigartigen Talente und Beiträge zu nutzen, denn dies ist es, was es uns ermöglicht, unsere inklusive Kultur auszubauen und zu erhalten. 

    • Wertschätzen Sie die Beiträge anderer.
    • Versetzen Sie sich in die andere Person hinein.
    • Hören Sie den vielen Stimmen zu, die unsere Kunden und deren Bedürfnisse repräsentieren.
    • Helfen Sie mit, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, bei dem neue Ideen innovative Technologien und neue Produkte vorantreiben.
    • Engagieren Sie sich für die Ideale Vielfalt und Inklusion und dafür, zu lernen, sich zu verbessern und Besseres anzustreben.

    Fragen und Antworten

    Ich bin der Ansicht, dass eine freie Stelle in meinem Team für eine alleinerziehende Person ungeeignet ist, da mit dieser Stelle eine Menge Reisen verbunden sind. Es geht dabei nicht um Vorurteile, sondern darum, was machbar ist. Bin ich verpflichtet, aus Gründen der Höflichkeit alleinerziehende Bewerber zum Vorstellungsgespräch einzuladen?

    Sie sind verpflichtet, alle Bewerber zu Vorstellungsgesprächen einzuladen, deren Qualifikationen die Anforderungen der Tätigkeit erfüllen – nicht auf der Basis persönlicher Meinungen oder Präferenzen. Derartige Annahmen können die Anwendung persönlicher Filter darstellen, die gegen unsere Grundsätze der Diskriminierungsfreiheit verstoßen könnten. Zudem birgt ein Versäumnis, entsprechend qualifizierte Bewerber einzuladen, das Risiko, dass nicht die beste, für die Tätigkeit qualifizierteste Person eingestellt wird.

    Einer meiner Kollegen verschickt E-Mails, die Witze und abwertende Bemerkungen über bestimmte Nationalitäten enthalten. Ich fühle mich unwohl dabei, und normalerweise lösche ich sie. Niemand anders hat bisher diese E-Mails angesprochen. Sollte ich mehr tun?

    Ja. Jeder spielt eine Rolle dabei, sicherzustellen, dass wir unsere Kultur des Respekts aufrechterhalten. Sie sollten Ihren Vorgesetzten und/oder die Personalabteilung in Kenntnis setzen oder einen der oben beschriebenen Kanäle nutzen.

    Belästigung und Mobbing

    Obwohl die rechtlichen Definitionen von Belästigung und Mobbing von Land zu Land variieren können, schließen „Belästigungen" und „Mobbing" gemäß dem Kodex von Danaher jedes unerwünschte Verhalten gegenüber einer anderen Person ein, das ein andere einschüchterndes, feindseliges oder beleidigendes Arbeitsumfeld schafft. Es ist wichtig, anzumerken, dass es sich dabei um körperliche, mündliche, visuelle oder schriftliche, persönliche oder durch andere Mittel wie E-Mail erfolgende Handlungen handeln kann. Eine sexuelle Komponente muss dabei nicht gegeben sein.   

    Potenziell anstößiges Verhalten umfasst sexuelle Annäherungsversuche, rassistische Beleidigungen oder negative Bemerkungen oder Witze über Themen wie Rasse, Religion, Ethnizität oder sexuelle Orientierung. 

    Wir werden ein derartiges Verhalten nicht tolerieren, unabhängig davon, ob es gemäß den örtlichen Gesetzen des Landes, in dem sich das Verhalten ereignet, ungesetzlich ist.

    Fragen und Antworten

    Auf einer Geschäftsreise hat mich ein Kollege wiederholt eingeladen, mit ihm etwas trinken zu gehen, und Bemerkungen über mein Aussehen gemacht, bei denen ich mich unwohl gefühlt habe. Ich bat ihn, damit aufzuhören, aber das tat er nicht. Wir waren nicht im Büro und es war nach „Dienstschluss“, darum war ich mir unsicher, was ich tun sollte.

    Wir tolerieren ein derartiges Verhalten nicht, egal ob während der Arbeitszeit oder in einer arbeitsbezogenen Situation, einschließlich von Geschäftsreisen. Es ist gut, dem Kollegen zu sagen, dass er damit aufhören soll (obwohl ein Mitarbeiter/eine Mitarbeiterin hierzu nicht verpflichtet ist.) Gleichgültig, ob sie sich wohl dabei fühlen oder nicht, Ihren Kollegen direkt aufzufordern, diese Handlungen zu unterlassen, sollten Sie einen der oben beschriebenen Kanäle nutzen, um das Verhalten zu diskutieren und Unterstützung zu erhalten. Dies hilft, umgehende, wirksame Maßnahmen sicherzustellen, wann immer ein Verhalten vorliegt, das mit unserer Kultur und unseren Erwartungen unvereinbar ist. Sie sollten das Problem über einen der oben beschriebenen Kanäle melden.

    Ich habe gerade erfahren, dass ein guter Freund und Kollege von mir der sexuellen Belästigung beschuldigt wurde und dass eine Untersuchung eingeleitet wurde. Ich kann nicht glauben, dass das stimmt, und fände es nur fair, meinen Freund zu warnen, damit er sich verteidigen kann. Trage ich als Freund nicht eine Verantwortung dafür, ihm das zu sagen?

    Sie sollten Ihren Freund bezüglich der Untersuchung nicht warnen. Es wird eine umgehende, gründliche Untersuchung durchgeführt. Dies ist eine ernste Angelegenheit, und es ist wichtig, dass die Untersuchung in keiner Weise kompromittiert wird. Ihren Freund zu warnen, könnte die Untersuchung kompromittieren. 

    Weitere Informationen zu unseren einschlägigen Richtlinien

    Does this behavior qualify as harassment? As a friend, do you have a responsibility to inform him?

    Wenden Sie Ihr Wissen an

    Betrachten Sie die nachstehenden Situationen und wählen Sie eine Handlungsweise aus.

    Die Geschäftsreise
    Ein beschuldigter Kollege
    X

    Qualifiziert dieses Verhalten als Belästigung?

    Während einer Geschäftsreise lädt ein Kollege Sie wiederholt ein, mit ihm etwas trinken zu gehen, und macht Bemerkungen über Ihr Aussehen, bei denen Sie sich unwohl fühlen. Sie haben ihn gebeten, damit aufzuhören, aber ohne Erfolg. Diese Kontakte ereigneten sich nach „Dienstschluss“ außerhalb des Büros.

    X

    Richtig

    Diese Art von Verhalten ist nicht akzeptabel, egal ob während der Arbeitszeit oder in einer arbeitsbezogenen Situation, einschließlich von Geschäftsreisen. Sagen Sie Ihrem Kollegen, dass sein Verhalten unangemessen ist und aufhören muss, und melden Sie das Problem über einen der oben beschriebenen Kanäle.

    X

    Falsch

    Diese Art von Verhalten ist nicht akzeptabel, egal ob während der Arbeitszeit oder in einer arbeitsbezogenen Situation, einschließlich von Geschäftsreisen. Sagen Sie Ihrem Kollegen, dass sein Verhalten unangemessen ist und aufhören muss, und melden Sie das Problem über einen der oben beschriebenen Kanäle.

    X

    Haben Sie als Freund eine Verantwortung dafür, ihn zu informieren?

    Sie haben gerade erfahren, dass ein guter Freund und Kollege der sexuellen Belästigung beschuldigt wurde und dass eine Untersuchung eingeleitet wurde. Sie können nicht glauben, dass das stimmt, und halten es für fair, Ihren Freund vorzuwarnen, damit er sich verteidigen kann.

    X

    Richtig

    Sie sollten ihn unter keinen Umständen bezüglich der Untersuchung warnen. Ihr Freund wird Gelegenheit erhalten, auf diese Anschuldigungen zu antworten, und es werden alle Anstrengungen unternommen, um eine faire, unparteiliche Untersuchung durchzuführen. Eine Anschuldigung wegen sexueller Belästigung ist eine sehr ernste Sache mit Auswirkungen für die betreffende Person und für Danaher. Ihren Freund zu warnen, würde die Untersuchung kompromittieren.

    X

    Falsch

    Sie sollten ihn unter keinen Umständen bezüglich der Untersuchung warnen. Ihr Freund wird Gelegenheit erhalten, auf diese Anschuldigungen zu antworten, und es werden alle Anstrengungen unternommen, um eine faire, unparteiliche Untersuchung durchzuführen. Eine Anschuldigung wegen sexueller Belästigung ist eine sehr ernste Sache mit Auswirkungen für die betreffende Person und für Danaher. Ihren Freund zu warnen, würde die Untersuchung kompromittieren.